Produkte

Mit der neuartigen CleanCut® Linerless Solution launcht der Balinger Innovationsführer Bizerba nicht nur ein neues Auszeichnungsgerät, sondern wird mit der Gesamtlösung aus Linerless-Etiketten und neuartigem Auszeichnungssystem zum Game Changer. Denn die nachhaltige und benutzerfreundliche Lösung revolutioniert das Auszeichnen mit Linerless Etiketten im Full- und C-Wrapping: Im Vergleich zu Etiketten mit Trägerpapier sind bis zu 90 Prozent mehr Etiketten auf einer Rolle.

So werden Stillstände des Auszeichnungssystems GLM-levo CleanCut wegen Rollenwechsel erheblich reduziert. Gleichzeitig erfordert die Solution dank verringerter Klebstoffbeschichtung der CleanCut® Linerless Etiketten deutlich weniger Messer-Reinigungen. Das Messer schneidet präzise durch die klebstofffreien Zonen des Etiketts und wird dadurch weniger verschmutzt. Geringerer Wartungsaufwand garantiert dem Bediener verbesserte Betriebszeiten des Auszeichnungssystems. Durch den gleichmäßigen Auftrag des Klebstoffs können die Linerless-Rollen zudem bis zum Kern genutzt werden – die Maschine kann also ohne Zwischenstopps kontinuierlich arbeiten. Zudem ist der Formatwechsel stark vereinfacht und das System arbeitet mit höchster Präzision und Geschwindigkeit. Damit steht die neuartige CleanCut® Linerless Solution für Effizienzsteigerung, Kostenoptimierung und nachhaltige Müllvermeidung.

www.bizerba.com

Auf großen Werksgeländen können Gegenstände verloren gehen oder gestohlen werden. Zusätzlich werden sie häufig nicht effizient gelagert, vor allem, wenn Lagerbestände händisch erfasst werden. Einzelne Gegenstände in einer Lagerhalle zu finden und den Lagerbestand zu optimieren, ist bereits keine leichte Aufgabe. Die Nachverfolgung von Gegenständen über die ganze Welt ist noch deutlich schwieriger. HERE Tracking und ThingPark, die IoT-Netzwerk-Management-Plattform von Actility, können hier mit einer durchgehenden Lösung für die Nachverfolgung von Gütern und Waren und zur Optimierung von Lieferketten Abhilfe schaffen. Die HERE Tracking Asset-Management-Lösung basiert auf LoRaWAN, einem drahtlosen Protokoll mit geringem Stromverbrauch für Wide-Area-Netzwerke. Mit LoRaWAN können Geräte über drahtlose Verbindungen mit großer Reichweite mit IoT-Anwendungen kommunizieren. Der Einsatz von LoRaWAN sorgt auch dafür, dass Gerätebatterien länger halten, was die Gesamtbetriebskosten erheblich senkt. Actility versorgt weltweit bereits mehr als 50 Telekommunikationsbetreiber mit LoRaWan-Konnektivität. Mit ThingPark Enterprise, seinem für den professionellen Einsatz bestimmte LoRaWAN-Netzwerkserver, betreibt Actility global über 35.000 Basisstationen für den Mobilfunk.

www.here.com

Das RSM-Ex 01 BT Z0 verfügt über die Schutzart IP65/67 und eine integrierte Rauschunterdrückung. Es erzeugt einen klaren, lauten Ton mit einer Lautstärke von bis zu 103 dB. Das fernsteuerbare Lautsprechermikrofon ist äußerst robust und dennoch sehr flach und ergonomisch am Körper zu tragen. Es ist intuitiv und einfach zu bedienen, auch mit Handschuhen. Die eingebaute Bluetooth-Schnittstelle ermöglicht den Anschluss an industrielle BT-Geräte wie Tetra- und DMR-Funkgeräte, Tablets und Smartphones und vor allem an alle aktuellen und zukünftigen explosionsgeschützten ECOM-Produkte. Durch eine Bluetooth-Verbindung von bis zu 10 Metern kann sogar die Kommunikation in einem Zone-0-Bereich aufrechterhalten werden.

Das Lautsprechermikrofon verfügt über zusätzliche Knöpfe, wie Chanel Up/Down für eine einfache Kanalumschaltung. Ein roter SOS-Knopf macht das Gerät zudem perfekt für Alleinarbeiter. Auf diese Weise können Arbeiter schnell und einfach Hilfe rufen, indem sie sich mit einem Ansprechpartner im Unternehmen oder direkt mit einer Notfallzentrale in der Nähe verbinden. Der mitgelieferte Lithium-Ionen-Akku mit 2200 mAh sichert eine lange Betriebszeit von bis zu 78 Stunden. Dadurch kann das RSM-Ex 01 BT Z0 über mehrere Schichten in Betrieb bleiben, bevor das Gerät ausgetauscht oder der Akku geladen werden muss.

www.ecom-ex.com |www.pepperl-fuchs.com

Egal, ob in Lager und Logistik oder in Einzelhandel und Gastronomie – anwenderfreundliche, leistungsstarke und flexibel einsetzbare Mobilcomputer sind die Voraussetzung für reibungslose Abläufe. Mit der Veröffentlichung des L110 erweitert der Hersteller sein Sortiment um ein 10“ Tablet für widrige Arbeitsumgebungen für genau diese Anforderungen. Es punktet durch leistungsstarke Logistikfunktionen, denn es bietet die Möglichkeit sowohl einen Barcodescanner als auch einen RFID-Leser gleichzeitig zu nutzen. Das leistungsstarke Scanmodul scannt alle üblichen 1D- und 2D-Barcodes mit hoher Geschwindigkeit, während das RFID-Modul mit einer Reichweite von bis zu 3 Metern nutzbar ist. Für die Nutzung des Tablets auf Fahrzeugen werden aktive und passive Fahrzeughalterungen angeboten.

Auf maximale Robustheit konzipiert bietet das Rocktab L110 selbst widrigsten Umgebungsbedingungen Paroli. Das gemäß MIL-STD-810G und IP65 zertifizierte Tablet ist in Umgebungstemperaturen von -20°C bis +60°C zuverlässig einsetzbar und übersteht Stürze aus bis zu 1,20 Metern Höhe. Anwender können das Gerät also unter äußerst rauen, gefährlichen oder chaotischen Gegebenheiten sorglos nutzen. Die Akkukapazität von 37 Wh reicht für einen kompletten Arbeitstag, in der Android-Variante sogar deutlich länger. Das Laden des wechselbaren Akkus erfolgt dabei über Netzteil, Ladestation oder Fahrzeughalterung.

www.werocktools.com

Mit dem RFID-Handheld PD67 präsentiert Turck ein Allround-Gerät zum flexiblen Auslesen und Beschreiben von Datenträgern in industriellen Umgebungen. Das Handheld in Schutzart IP67 basiert auf dem zukunftssicheren Betriebssystem Android und bietet sowohl HF- als auch UHF-Erfassung. Über das Touch-Display des PD67 können Nutzer komfortabel zwischen beiden Frequenzbereichen wählen. Zusätzlich verfügt eine weitere Gerätevariante über einen Barcode- und 2D-Code-Scanner. Dank der kombinierten Technologien genießen Anwender einen erweiterten Handlungsspielraum – zum Beispiel beim Erfassen von Warenein- und -ausgängen, dem Asset Tracking oder während der mobilen Werkzeugerkennung. Vorteile zeigen sich etwa dann, wenn im direkten Produktionsbereich HF genutzt wird, während in der Intralogistik UHF zum Einsatz kommt. Das PD67 wird mit einer vorinstallierten App geliefert, die eine einfache Datenübertragung per WLAN oder Bluetooth ermöglicht – zum Beispiel für den Versand von E-Mails. Ebenso können Anwender bei Turck die Entwicklung von Individualsoftware in Auftrag geben oder ein selbst geschriebenes Anwendungsprogramm auf dem PD67 verwenden – dazu sind entsprechende API-Dateien erhältlich.

www.turck.com

Um die Digitalisierung in Krankenhäusern voranzutreiben, sind Produktlösungen basierend auf der RFID-Technologie gefragt. Schreiner MediPharm unterstützt diesen Trend mit einer Produktweiterentwicklung und stattet sein Spezial-Label zum Manipulationsnachweis „Cap-Lock“ mit einem RFID-Inlay aus. Das Sicherheitskonzept für vorgefüllte Spritzen bestehend aus Label und Kappenadapter ermöglicht nun auch ein automatisiertes Bestands- und Supply Chain Management sowie eine digitale Erstöffnungsindikation.

Bei Cap-Lock plus RFID ist der RFID-Chip in das Label integriert. Cap-Lock ist eine Kombination aus Kappenadapter und Label Der Adapter wird auf den Primärverschluss der Spritze aufgesetzt und mit diesem verzahnt, um die unterschiedlichen Radien von Spritzenkörper und -verschluss auszugleichen. Das Label umschließt Spritzenkörper und Kappenadapter und liefert – einmal geöffnet – durch eine integrierte Perforation einen irreversiblen Manipulationsnachweis. Das RFID-Inlay befindet sich im oberen Labelteil auf Kappenhöhe. Es liegt damit größtenteils außerhalb des mit Flüssigkeit gefüllten Bereichs und kann zuverlässig mit großer Reichweite ausgelesen werden. Neben der bisher rein visuellen Erstöffnungsanzeige durch das zerstörte Label, ist dank der RFID-Funktionalität nun auch ein digitaler Erstöffnungsnachweis möglich.

www.schreiner-medipharm.com

Gängige 1D/2D und DPM ID-Handscanner aus Kunststoff halten den härteren Anwendungsbedingungen im rauen Umfeld nicht lange aus. Handschweiß, Öl, Staub, bewirken Ablagerungen auf entstehender rauer Oberfläche, kleine Dellen und Kratzer ergeben weitere nicht zu tolerierende Schmutz- und Keimnester. Ein unbeabsichtigter „Falltest“ aus Tischhöhe kann schnell zu einen Totalausfall führen. Die damit verbundene kurze Lebenserwartung der Handscanner verursachen Kosten durch notwendige Ersatzgeräte. Die Kosten der durch Ausfall verursachten Verzögerungen in der laufenden Produktion oder gar Stillstände können erheblich höher sein.

Einzigartig im Wettbewerbsumfeld der 1D/2D-Handscanner ist die mechanische und hygienische Robustheit sowie der hohe Leistungsumfang der Produktserie ID-Phaser von der Cretec GmbH. Das vollständig geschlossene Gehäuse aus eloxiertem hochfestem Luftfahrtaluminium widersteht härtesten mechanischen Belastungen. Sein hygienisches Design orientiert sich nach internationalen Richtlinien und mit Schutzklasse IP65 (optional auch höhere Schutzklassen) widersteht er Strahlwasser. Ergonomisch gestaltet und mit nur 286g ist er ein sehr flexibel einsatzbarer leichter hochauflösender Code-Leser für alle 1D, 2D und DPM Codes. Er kommuniziert direkt über Kabel oder kabelloses Bluetooth-Gateway zu allen industriellen Kommunikationsstandards.

www.creted.gmbh

Durch die integrierte CCD-Zeile zeichnet sich der Barcode-Linienscanner der BLN-Serie besonders durch seine hohe Leseperformance aus. Je nach Modell liegt der große Lesebereich bei 20 bis 200 mm bzw. 30 bis 520 mm, was die Flexibilität bei der Anlagenkonstruktion und Installation enorm erhöht. Die kompakte Bauform (29 x 60 x 52 mm) erlaubt dabei auch den Einbau in engen Platzverhältnissen wie beispielsweise in komplexen intralogistischen Anlagen. Dort liest der BLN-Scanner 1D-Codes mit einer sehr hohen Dichte von über 0,075 mm bei statischen und dynamischen Anwendungen von bis zu 0,3 m/s zuverlässig bei einer Scanrate von 510 Scans/s. Die dekodierten Informationen werden über eine integrierte Ethernet- oder RS-232-Schnittstelle direkt ans System weitergegeben.

Beim bewährten Einsatz an Handarbeitsplätzen unterstützt das sichtbare Rotlicht bei der optimalen Ausrichtung des Codes im Lesebereich. Die erfolgreiche Dekodierung wird dem Bediener anschließend direkt über eine grüne „Good Read”-LED ausgegeben, das praktische OLED-Display zeigt die im Code hinterlegten Informationen an. Neben dem einfachen Bedienkonzept, das ohne zusätzliche Software auskommt, überzeugt der smarte Sensor durch sein robustes Gehäusedesign mit Schutzart IP67, was ihn auch für den Einsatz in rauen Industrieumgebungen qualifiziert.

www.wenglor.com

Bei dem Reparaturdienstleister für mobile Datenerfassungsgeräte und Etikettendrucker aus Essen gibt es dafür eine eigene Abteilung. Diese besteht aus mehreren Mitarbeitenden, die sich ausschließlich um die Vor- und Endreinigung der eingesandten Barcodescanner und mobilen Terminals kümmern. Dieser aus sowohl kosmetischen als auch hygienischen Gründen eingesetzte Prozess ist für die Weilandt Elektronik GmbH ein Teil des eigenen Qualitätsanspruchs. Während viele Hersteller ihren Kunden aktuell Anleitungen zur richtigen Reinigung und Desinfektion von mobilen Datenerfassungsgeräten zum Schutz der Angestellten und damit auch von Endkunden zur Verfügung stellen, hat auch Weilandt Elektronik seinen Reinigungsprozess noch einmal intensiviert.

Dabei werden eingehende Geräte derzeit noch vor der Analyse und der anschließenden Reparatur zusätzlich zur Vorreinigung einem Desinfektionsschritt unterzogen, um zunächst vor allem die Mitarbeiter der Technikabteilung zu schützen. Die desinfizierende Reinigung erfolgt dabei mit speziellen Mitteln, ohne die Geräte in Mitleidenschaft zu ziehen. Auch vor dem Versand ist der Qualitätskontrolle und Endreinigung ein abschließender Desinfektionsschritt hinzugefügt worden, sodass zu Weilandt eingesandte Geräte ausschließlich endgetestet, gereinigt und desinfiziert das Reparaturcenter verlassen.

www.weilandt-elektronik.de

Mit seiner IoT-Produktentwicklungsstrategie erweitert Toshiba den Funktionsumfang seiner mobilen Drucker. Durch die Unterstützung von SOTI Connect lässt sich der B-FP2D problemlos in eine vollständige Lifecycle-Verwaltung aller eingesetzten IoT-Geräte integrieren. SOTI Connect bietet Unterstützung für eine Vielzahl von industriellen und mobilen Druckern sowie IoT-fähigen Sensoren und stellt robuste Verwaltungsfunktionen sowie eine automatisierte Überwachung und Wartung einer IoT-fähigen Geräteflotte bereit. Die Lösung ermöglicht es, remote auf Drucker zuzugreifen, Probleme zu identifizieren, Geräteprotokolle abzurufen und automatisierte, regelbasierte Korrekturen durchzuführen.

Der B-FP2D ist der fortschrittlichste Etikettendrucker von Toshiba mit einer neuen, leistungsstarken Systemplattform. Diese neue Plattform eröffnet Toshiba-Druckern eine neue Welt der Konnektivität. Durch das Hinzufügen der Unterstützung für SOTI Connect können Unternehmen das Flottenmanagement der mobilen Toshiba-Drucker auf effiziente Weise umsetzen und Herausforderungen bei der Druckerverwaltung bewältigen. Das zentrale Gerätemanagement hilft bei der Überwachung, Steuerung und Pflege der Drucker, z. B. durch Fernzugriffe, Firmware-Updates oder einer automatischen Regelzuweisung. Hiermit können Unternehmen die Zuverlässigkeit, Produktivität und Betriebseffizienz ihrer Druckerflotte steigern.

www.toshiba.de/tec | www.soti.net

Seiten