Produkte

Was der Auto-Pionier Tesla erfolgreich vorgemacht hat, ist jetzt auch für den Etikettierer HERMA 500 möglich: Mit Hilfe eines Codes, dessen Kauf und automatisierter Versand branchenweit einzigartig einfach über den Online-Shop bzw. per E-Mail erfolgen, gibt es mehr Funktionen oder höhere Geschwindigkeiten, ohne dass das Gerät einen Servicetermin beim Hersteller benötigt. Mehr noch: Der Etikettierer erlaubt nun sogar den einfachen Vor-Ort-Austausch zentraler Komponenten ohne einen zeitintensiven Werkstattaufenthalt. Der HERMA 500 hat bereits eine Reihe möglicherweise benötigter Ausstattungsmerkmale an Bord. Das betrifft zum Beispiel die Anschlüsse. Statt einen Etikettierer individuell gemäß spezieller Kundenanforderungen zu konfigurieren, sind jetzt grundsätzlich alle Stecker an Bord. Lediglich die Anschlüsse für Industrial Ethernet und Power-Out sind noch optional. Eine oftmals erst nachträglich gewünschte Funktion ist zum Beispiel der sogenannte Masterencoder. Damit bleibt die Geschwindigkeit des Etikettierers stets absolut synchron zur Geschwindigkeit des Transportbandes. Das Ergebnis: Höhere Präzision und größere Sicherheit beim Etikettieren.

www.herma.de

Die Produkte der Suite ONETM decken sämtliche Logistikprozesse ab: von der Lagerverwaltung über die Materialflusssteuerung, die Personaleinsatzplanung, das Vertrags- und Abrechnungsmanagement inklusive Carrier Tendering, das Dock- und Yard-Management und das Versand-, Touren- und Transportmanagement bis hin zum Proof of Delivery (POD). Mit der Suite betritt die EPG die nächste Evolutionsstufe ihrer Supply Chain Software. Die „All-in-one“-Lösung vernetzt die operativen Prozesse von Intra- und Transportlogistik und überwacht und steuert alle administrativen Abläufe rund um Abwicklung, Planung und Abrechnung. Das neue Transportation Management System (TMS) steuert den gesamten Transportprozess – von der optimalen Tourenplanung über die Routenermittlung bis hin zur Auslieferung. Herzstück der Software ist eine ausgefeilte KI-Engine, die innerhalb von Sekunden die bestmögliche Routenplanung für die Touren berechnet und diese in Echtzeit optimiert. Mit einem innovativen „Collaborative Routing“ Ansatz verfügt das TMS über eine besonders smarte wie effiziente Routenoptimierung. Auf der LogiMAT stellt die EPG am Stand A71 in Halle 8 auf einzelnen Themeninseln weitere Produkte der EPG ONETM Suite vor und gibt Interessierten zugleich die Gelegenheit, mit den Fachexperten der EPG in einen näheren Austausch zu treten.

www.epg.com

Die Handheld Group kündigte eine neue Version des NAUTIZ X9 PDA an: ein ultrarobustes Handheld für Unternehmen, welches für den Einsatz in anspruchsvollen Outdoor- und Industrieumgebungen entwickelt wurde. Der Nautiz X9 Android Rugged Handheld läuft auf einer aktualisierten Plattform mit Android 11 Enterprise Recommended (AER). Das Nautiz X9 ist für den Einsatz unter härtesten Bedingungen konzipiert und hat ein robustes Magnesiumgehäuse. Es ist für die mobile Datenverarbeitung und Datenerfassung in Industrie- und Feldanwendungen gedacht, bei denen Zuverlässigkeit und Robustheit von entscheidender Bedeutung sind. Mit einem viel schnelleren Prozessor, dem Upgrade auf Android 11 und der AER-Zertifizierung ist er die erste Wahl für Unternehmen, die ein modernes Arbeitsgerät für die härtesten Umgebungen benötigen. Die Zuverlässigkeit und Robustheit des Nautiz X9 war und wird auch in Zukunft für Anwender im Außendienst weltweit von großem Nutzen sein.

www.handheldgroup.com/de

Der Hochleistungs-Etikettendrucker XLP 60x ist die perfekte Lösung für jede industrielle Druckherausforderung. Dank der Auswahl zwischen zwei verschiedenen Displays, diversen Optionen und mehreren konfigurierbaren Schnittstellen kann der perfekte Etikettendrucker für die Anforderungen zusammengestellt werden. Der XLP 60x in der Lage mit Thermotransfer- oder Thermodirektdruck und einer Druckauflösung von 300 dpi, in kürzester Zeit, hochwertigen Etikettendruck für Produkte, Kartons oder Paletten zu liefern. Benutzerfreundliche Funktionen wie eine intuitive Menüführung, ein schneller und bequemer Wechsel des Etiketten- und Farbbandmaterials, das Webinterface für den Fernzugriff und konfigurierbare Druckeroptionen machen den XLP 60x zum perfekten Etikettendrucker für alle Anforderungen. Der XLP 60x liefert erstklassige Druckqualität bei hohen Druckgeschwindigkeiten von bis zu 400 mm (16″) pro Sekunde. Der einfach zu bedienende Farbbanddorn sorgt für eine dauerhafte Farbbandspannung und optimale Druckergebnisse. Das Webinterface ermöglicht den Fernzugriff und die Konfiguration jeden PCs oder mobilem Endgerät, wie Smartphone und Tablet. Optionale I/O-Boards bieten mehrere Schnittstellen für jede Art von automatisierter Druck- und Applikationsanwendungen.

www.novexx.com

Die multifrequenten RFID-Leser der TWN4 MultiTech Nano-Produktfamilie von Elatec sind beispielsweise für die Anwendung im Mobilitätssektor und bei der Zeiterfassung konzipiert. Jetzt hat das Unternehmen die Reihe um den TWN4 MultiTech Nano LEGIC 63 M erweitert, der Anwendern maximale Flexibilität und Sicherheit bei der Authentifizierung bietet. Dank LEGIC Connect kann der Leser nicht nur Karten, sondern auch mobile Zugangsberechtigungen verarbeiten. Gemeinsam mit ihren Partnern entwickelt die Elatec GmbH sichere, mobile Authentifizierungslösungen und unterstützt ihre Kunden so bei der digitalen Transformation. Ein Ergebnis dieser Arbeit: Der neue TWN4 MultiTech Nano LEGIC 63 M. Der ausgesprochen kompakte Multistandard-RFID-Reader (31 x 17.8 x 2.7 mm) sorgt für ein hohes Maß an Sicherheit bei der Authentifizierung und bietet dabei maximale Flexibilität: Das neue Lesegerät unterstützt nicht nur alle international gängigen RFID-Technologien im Hoch- und Niederfrequenzbereich, es ermöglicht auch den Einsatz von digitalen Zugangsberechtigungen, sogenannten mobile Credentials. Der Leser ist mit dem LEGIC Chip SM-6300 ausgestattet und damit bereit für den Software Service LEGIC Connect. Er ermöglicht sichere, Ende-zu-Ende-verschlüsselte Verbindungen zwischen der Cloud, der mobilen Anwendung und den eingebetteten Systemen wie einer Zugangskontrolle.

www.elatec.com

Deutschland ist Europameister: Mit 371 Industrie-Robotern pro 10.000 Mitarbeitenden liegt die Nation deutlich vor den zweit- und drittplatzierten Ländern Schweden und Dänemark mit 289 beziehungsweise 246 Einheiten. Das geht aus dem World Robotics 2021 Report hervor, der von der International Federation of Robotics (IFR) herausgegeben wird. Mit Chuck bietet das Unternehmen einen kollaborativen Roboter für Einlagerungs-, Kommissionier-, Zähl-, Nachschub- und Sortieraufgaben mit einer maximalen Nutzlast von knapp über 90 kg. Chuck gehört in die Kategorie der Logistikroboter, die ohnehin ein kräftiges Nachfragewachstum verspüren. In diesem Marktsegment stieg die weltweite Nachfrage laut IFR im Jahr 2020 um 11 Prozent auf ein Volumen von über einer Milliarde US-Dollar.

Von diesem Nachfragepotenzial wird 6 River Systems deutlich profitieren. Das Unternehmen bietet einzigartige Lösungen, mit denen die Laufwege der Kommissionierer reduziert und damit deren Produktivität um das Zwei- bis Dreifache gesteigert werden können. Der amerikanische Hersteller ist seit drei Jahren in Europa aktiv und hat 2020 eine neue Europa-Zentrale in Frankfurt am Main bezogen. Dort befindet sich auch ein Innovation Center: Hier können Interessenten erleben, wie Chuck funktioniert und als Basis für die End-to-End-Fulfillment-Lösung von 6 River Systems die Produktivität steigert. In Kombination mit den neuen Mobile Sort und Packout macht der kollaborative Roboter von 6 River Systems die gesamte Intralogistik schneller – vom Wareneingang bis zum Versand am Warenausgang.

www.6river.de

Clevere Lösung zur Kennzeichnung von Waren, Behältern und Gebinden

Mit dem PMG RFID Looptag hat die Plöckl Media Group eine elektronische Kennzeichnungslösung für unterschiedlichste Gewerbe-, Industrie- und Logistikanwendungen entwickelt. Das Schlaufenetikett, konzipiert als flexible Wickelfahne, besteht aus einem robusten Kunststoffmaterial, in das ein leistungsfähiger UHF-Transponder eingelassen ist. Die Oberfläche des Etikettes kann per Thermotransfer- oder Laserdruck mit Barcodes, 2D-Codes, Klarschrift und Logos beliebig gestaltet werden. Die Daten des Transponders können auch über größere Reichweiten bis knapp sechs Meter zuverlässig ausgelesen werden – sowohl mit stationären als auch mit tragbaren Lesegeräten. Eingesetzt werden kann der PMG RFID Looptag zur Kennzeichnung von Kabelsträngen, Strom- und Serverkabeln, Pflanzen oder zur Chargenkennzeichnung von Kältemittel-Hochdruckschläuchen in Fahrzeugen oder zur Kennzeichnung von Eurobehältern und anderen Gebinden.

Der PMG RFID Looptag eignet sich für anspruchsvolle Umgebungsbedingungen. Die Temperaturbeständigkeit des UHF-Inlays ist mit -40 °C bis +85 °C spezifiziert; das Kunststoffmaterial ist für einen Temperaturbereich von -40 °C bis +150 °C geeignet. Das Schlaufenetikett ist witterungsbeständig, also für den Außenbereich geeignet und entspricht den Anforderungen der REACH-Verordnung 1907/2006/EG sowie den aktuellen RoHS-Richtlinien. Das selbstklebende PMG RFID Looptag steht in zwei Längen – 114 mm und 200 mm – zur Verfügung und ist daher für unterschiedliche Objekt- und Aussparungsdurchmesser geeignet. Als Chip kommt im Looptag ab sofort ein NXP Ucode 7xm mit einer auf drei Meter optimierten Reichweite, einem EPC-Speicherbereich von 448 Bit und einem vervierfachten User Memory von 2.048 Bit zum Einsatz. Der PMG RFID Looptag wird – wahlweise bedruckt oder unbedruckt – auf Rolle ausgeliefert und ist ab Werk verfügbar.

www.be-pmg.de

Mit lückenloser Kontrolle über Betriebsmittel in Lager und Produktion wird Asset Tracking in Zukunft eine der führenden Technologie in deutschen Betrieben werden. Es gilt aber, je nach Ziel, Räumlichkeiten und Rechtslage die richtigen Entscheidungen zu treffen. Wie Sie die Nachverfolgung der Assets in fünf Schritten organisieren, zeigt IOT Consultant Timm Huber von Comarch.

1. Definieren Sie ihre Ziele!
Zuerst gilt es, sich über die Ziele klar zu werden. Erst danach kommt die Suche nach der richtigen Technologie ins Spiel. Kein Asset-Tracking-Projekt ist wie das andere. Je nach Einsatzzweck, Ort und Prozess können verschiedene Technologien wie RFID, Bluetooth oder Ultra Wideband sinnvoll sein, auch in Kombinationen. Beziehen Sie die rechtlichen Vorgaben in ihre Überlegungen mit ein: Mitarbeiter dürfen im DACH-Raum nicht getrackt werden.

2. Wie präzise soll das Tracking sein?
Die technischen Lösungen unterscheiden sich unter anderem durch die unterschiedlichen Genauigkeitsstufen. In Lagerräumen können RFID und Ultra Wideband eine sinnvolle Mischung sein, unter freiem Himmel lassen sich durch GPS mit Bluetooth genaue Trackings ermöglichen. Sollen Assets sehr genau verfolgt werden, empfiehlt sich eine Ultra Wideband-Lösung. Raumgenau geht es mit Bluetooth.

3. Achten Sie auf Umgebung und Umwelteinflüsse!
Neben der Präzision sollte auch die Umgebung berücksichtigt werden. Gibt es viel Materialien aus Metall in Ihren Lagerräumen, so werden Bluetooth-Signale an solchen Wänden schnell an ihre Grenze kommen und von Oberflächen zurückgeworfen. Dann ist Ultra Wideband oder RFID der Vorzug zu geben.

4. Berücksichtigen Sie den Preis!
Sollen sehr viele Assets erfasst werden, sollte auch der Preis unter die Lupe genommen werden. In solchen Fällen dürften die RFID-Tags die billigste Variante für den Masseneinsatz sein. Ultra Wideband bietet sich an bei wichtigen Assets, die nicht verloren gehen dürfen, die hochwertiger und hochpreisiger sind. Wenn diese Betriebsmittel durch ihr Fehlen bestimmte Arbeitsschritte verzögern, so sollte immer die genauste mögliche Technologie zum Einsatz kommen und Ultra Wideband der Vorzug gegeben werden.

5. Tracken Sie das Wichtigste zuerst!
Wenn Sie Asset Tracking im Unternehmen einführen, sollten Sie zuerst die wichtigsten Assets identifizieren und klassifizieren und das Tracking dieser Betriebsmittel zuerst angehen. Zudem bietet es sich an, von Niederlassung zu Niederlassung auszurollen und das Asset Tracking Projekt so zum Erfolg zu führen.

Weitere Informationen:
Mehr über Asset Tracking erfahren Sie im aktuellen Whitepaper „Optimierung von Produktions- und Logistikprozessen mit Asset Tracking“, das unter folgendem Link zum Download bereitsteht:
www.comarch.de/service-und-support/whitepaper-und-webcasts/whitepaper-as...

Video: Asset Tracking:
Welche Technologien sind möglich und was ist in Deutschland erlaubt?
www.youtube.com/watch?v=WZXgffr5Lq4

Comarch AG
www.comarch.de

Verpackt werden Fisch und Meeresfrüchte üblicherweise in Skin-Verpackungen, MAP Trays, Aluminiumschalen oder Dosen. Die Etikettierung der frischen oder gefrorenen Ware erfolgt in der Regel durch ein einfaches Oben-/Unten-Etikett, einen flachen Vollkarton und Karton-Sleeves. Letztere umschließen das Produkt wie eine Banderole – sie werden als Kartonschuber auf eine Außenkante der Packung geschoben oder umschließen das Produkt vollflächig wie ein Umschlag. Die Problematik dabei: Das Etikett entspricht oftmals nicht der Wertigkeit des Produkts. Werden Karton-Sleeves genutzt, ist die manuelle Verarbeitung sehr aufwändig und kostenintensiv. Eine effiziente und zugleich attraktive Alternative bietet MULTIVAC mit dem Transportbandetikettierer L 310 Full Wrap. Das flexible Modell mit seinen patentierten, servoangetriebenen Andrückbürsten ermöglicht die automatische Etikettierung mit Selbstklebeetiketten über bis zu vier Seiten einer Packung. Die maximale Etikettenbreite beträgt dabei bis zu 500 mm, die Etikettierleistung bis zu 120 Packungen pro Minute. Je nach Anforderung lassen sich unterschiedliche Thermotransfer- oder Thermal-Inkjet-Drucker in den Etikettierer integrieren. Durch den automatisierten Etikettierprozess profitieren Produzenten und Verpacker in hohem Maße hinsichtlich Präzision, Prozesssicherheit und vor allem Durchsatz.

www.multivac.com

Mit jetscript GS 1062 bietet der deutsche Spezialpapierhersteller Mitsubishi HiTec Paper ab sofort ein neues gestrichenes Premium-Inkjetpapier als Obermaterial für anspruchsvolle, personalisierte Etikettenanwendungen. Das 95g-Papier besticht durch eine besonders homogene semi-glossy Oberfläche und durch einen hohen visuellen Glanz. Die spezielle gestrichene Farbempfangsschicht ermöglicht nicht nur eine exzellente Farbwiedergabe und eine sehr gute Farbbrillanz, sondern ebenfalls eine hohe Farbdichte auch bei dunklen Farbtönen. Ausdrucke in photorealistischer Druckqualität sind mit GS 1062 problemlos möglich. Jetscript GS 1062 ist mit allen gängigen Dye- und Pigmenttinten bedruckbar sowie für HP Indigo geeignet. Die Rückseite ist perfekt auf eine selbstklebende Ausrüstung abgestimmt (Selbstklebe-Etiketten). Selbstverständlich ist das brandneue Inkjetpapier FSC Mix oder PEFC™ zertifiziert verfügbar. Damit ist GS 1062 das perfekte Inkjetpapier für anspruchsvolle, personalisierte Etiketten in den Bereichen Logistik, Verpackung, Food & Nonfood, Getränke, Promotion etc.

www.mitsubishi-paper.coms

Seiten