Produkte

Mit dem GateToGo, ein schnell aufzubauendes und mobiles Erfassungsportal (Gate), können ohne Programmieraufwand Proof Of Concepts in Logistik-Applikationen durchgeführt werden. So zeigt HARTING, wie einfach ein Projektstart sein kann: Der ideale Einstieg für Systemintegratoren in Neuprojekte. Auf Basis der HARTING MICA in Kombination mit der HARTING GS1 ALE 1.1 basierten Middleware können die erfassten Paletten- und Objektdaten direkt am Gate gefiltert und verdichtet werden. Von dort werden die Daten drahtgebunden, via W-LAN oder sogar direkt via LTE ins Warenwirtschaftssystem übermittelt. Via LTE entfällt hierbei eine aufwändige Integration in die lokale IT-Infrastruktur. Dank weltweitem Partnernetzwerk kann HARTING auf dieser Basis direkt Lösungen bis in die Cloud anbieten. HARTING liefert hierbei vom GateToGo inklusive robustem CE konformen Schaltschrank mit RFID Reader und MICA bis hin zur Starter-Software alles für den einfachen Start.

www.HARTING.com

EyeC erweitert die bestehende Produktpalette scannerbasierter Inspektionssysteme für die Stichprobenprüfung im Halbformat. Mit dem EyeC Proofiler 900 DT sind ab sofort Druckmusterprüfungen jeglicher Art von Druckerzeugnissen, wie z.B. Beipackzettel, flexible Verpackungen und Faltschachtel-Druckbogen, im Format 915 x 635 mm möglich. Die Proofiler DT Serie kommt bei regelmäßigen Stichprobenprüfungen mehrerer Druckmaschinen während des Druckvorgangs oder bei Prüfungen in der Warenaus- bzw. Wareneingangskontrolle zum Einsatz. Das System erkennt alle relevanten Druckdefekte innerhalb kürzester Zeit und liefert nachvollziehbare Ergebnisse, die in einem umfassenden Prüfbericht dokumentiert werden. Die umfassende Druckbildkontrolle erfolgt dabei in einem einzigen Inspektionsvorgang. So können neben Texten und Grafiken auch Braille sowie 1D- und 2D-Codes oder Messstrecken zeitgleich mit demselben Gerät überprüft werden. Die optional für die Proofiler DT Serie verfügbare Scan Station erhöht zudem die Flexibilität einzelner Qualitätskontrollschritte. Innerhalb der neu aufgesetzten Benutzeroberfläche erfolgt der Scan nun standort- und zeitunabhängig vom Prüf- und Freigabeprozess. Somit lässt sich der Inspektionsvorgang noch stärker an die vorhandenen Arbeitsabläufe anpassen.

www.EyeC.de

HID Global präsentiert mit HID ActivOne ein neues, flexibles Subskriptions-basiertes Angebot. Der Zugang zum umfangreichen Software- und Service-Portfolio des Unternehmens im Bereich Identity and Access Management (IAM) wird damit deutlich vereinfacht. Bestandteil der Subskription ist eine End-to-End-Lösung für das digitale Identity Management und die Authentifizierung für große Unternehmen. Unternehmen erkennen zunehmend, dass rein Passwort-basierte Authentifizierungslösungen nicht ausreichend sind. Mit HID ActivOne steht eine starke Multifaktor-Authentifizierungslösung zur Verfügung, die den Zugriff auf Unternehmensnetzwerke, On-Premise- und Cloud-Applikationen sowie Desktops-PCs und Notebooks schützt. Eine solche Multifaktor-Authentifizierung ist heute eine unverzichtbare Komponente einer zuverlässigen „Identity and Access Management“-Lösung. Um Unternehmen bei der schnellen Konzeption und Implementierung von Lösungen zu unterstützen, die ihre konkreten Business-Anforderungen abdecken, bietet HID Global zu ActivOne auch Professional Services an. Dabei unterstützt das Unternehmen auch die Lösungsintegration in hybride Unternehmens-IT-Umgebungen.

www.hidglobal.com

Die Rudolf Böckenholt GmbH & Co.KG beliefert Hersteller und Distributoren von MDE-Geräten mit hochwertigen Taschen und Tragevorrichtungen für die professionelle Handhabung. Der Zulieferer aus dem Münsterland fertigt für Scanner, Handhelds und Tablets nicht nur die bekannten Holster und Köcher, sondern entwickelt darüber hinaus praktische Lösungen für unterschiedliche Anwendungen. Klippsysteme für das Tragen der Geräte am Mann, Schulterhalter oder Handgelenkgamaschen werden je nach Kundenwunsch, beziehungsweise entsprechend den Bedürfnissen der Anwender konzipiert. Gefertigt werden die Artikel aus beständigen, synthetischen Materialien oder stabilem Leder in dem 100-Mann-Betrieb in Ostbevern bei Münster. Produktumhüllungen aus Ostbevern bewähren sich seit 1922 in Produktion, Logistik und in der Gastronomie. Über Ausschreibungen kommen die Erzeugnisse auch bei Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (Polizei, Rettungsdienste) in den Bundesländern zum Einsatz.

www.boeckenholt.de

In Zusammenarbeit mit dem Logistiksoftwarespezialisten inconso lassen sich transportlogistische Abläufe nachhaltig optimieren. Kernstück bildet ein vereinheitlichtes IT-Gewerk für die integrierte Transportplanung, Disposition und Frachtkostenabrechnung in SAP, das sich in Form des vollständig SAP-integrierten inconso Add-ons inconsoS/TPS (Transport Planning & Scheduling) realisieren lässt. Auch die Krombacher Brauerei setzt auf die von inconso entwickelte, vollständig integrierte Systemkomponente für die Planung und Durchführung von Transporten in SAP. Etappenweise erfolgte die Implementierung des Transport- und Frachtabrechnungssystems, das mit Abschluss der letzten Implementierungsphase auch länderspezifische Besonderheiten der Frachtkostenabrechnung berücksichtigt. Die neue, einheitliche Softwareplattform ermöglicht insbesondere eine reibungslose Einbindung der Geschäftsprozesse. Sie unterstützt die Abbildung buchungskreisübergreifender Touren und reduziert den verwaltungstechnischen Aufwand bei der Tourenplanung und -steuerung erheblich.

www.inconso.de

Das Unternehmen cab zeigte auf der Hannover Messe Lösungen für die Produktkennzeichnung, abgestimmt auf Bedarf und Anwendung . Am Beispiel des Etikettendruckers SQUIX wird OPC UA als Framework für den maschinenübergreifenden Informationszugriff genutzt. Das Beschriftungslasersystem XENO 1 wird am Stand präsentiert und wirkt außerdem im SAP Showcase mit. Bei der Demonstration einer Digital Supply Chain graviert dieser Laser Typenschilder für Doppelsitzventile individuell. Der Schnittstellenstandard OPC UA schafft die Voraussetzung für interagierende Maschinen und Komponenten unterschiedlicher Hersteller im industriellen Umfeld. OPC UA definiert den sicheren Transport und den semantischen Aufbau von Daten und fügt diesen eine maschinenlesbare Beschreibung hinzu. Bei cab kommuniziert ein SQUIX-Drucker via OPC UA mit einem Wägesystem. Die variablen Inhaltsfelder eines Etiketts werden mit den Messwerten der Waage befüllt. Dabei fungiert der Etikettendrucker wahlweise als OPC UAServer oder -Client.

www.cab.de

Nach dem großen Erfolg des Kuvertiersystems Fusion Cross hat BÖWE SYSTEC nun die Fusion Speed angekündigt. Das neue System wird die Vorteile der Fusion Cross aufweisen, soll je nach Applikation aber eine höhere Leistung mit bis zu 30.000 Kuverts erreichen und ein Formatspektrum von B6+ bis B5 verarbeiten können. Erste Einblicke wird es bereits am 14. Mai 2019 bei der Hausmesse des Kuvertierspezialisten in Augsburg geben. Marktreif wird die Fusion Speed voraussichtlich 2020 sein. Was sowohl die Fusion Cross als auch die Fusion Speed von anderen Kuvertiersystemen unterscheidet, ist ihre einzigartige Kuvertiertechnik. Beim sogenannten Flow-Prinzip wird die Füllgeschwindigkeit um das 4,5-Fache verlangsamt. Dadurch wird dem eigentlichen Kuvertiervorgang mehr Zeit gegeben und es können so unterschiedliche Kuvertformate und komplexe Beilagen bis zu einer Dicke von 15 mm und einem Gewicht von 1 kg sicher verarbeitet werden – und zwar ohne Stopps. Diese besondere Kuvertiertechnik sorgt für einen stabilen Produktionsablauf und resultiert im höchsten Netto-Output in der Branche.

www.boewe-systec.com | www.possehl.de

Zebra Technologies Corporation stellt die ultrarobusten Android -Mobilcomputer MC9300 und TC8300 vor. Der MC9300 ist die neueste Entwicklung aus der weltweit erfolgreichen MC9000-Serie und ermöglicht Unternehmen, ihre mobilen Lösungen zu modernisieren. So können sie mit durch den E-Commerce steigenden Anforderungen mithalten und gleichzeitig die Anlernzeit von Mitarbeitern verkürzen, die Auftragserfüllung beschleunigen und dessen Genauigkeit steigern. Im Vergleich zu konkurrierenden Geräten erhöht der MC9300 die Produktivität um bis zu zehn Prozent. Entwickelt, um Mitarbeitern in Warenlagern, Produktion und Logistik einen Leistungsvorsprung zu bieten, ist der MC9300 ideal für Bestandsverwaltung, Warenannahme, Retourenmanagement, Cross Docking, Qualitätskontrolle, Teilerückverfolgung und Preisprüfungen. Die verwendete fortschrittliche Scantechnologie kann Direkte Teilemarkierung (DPM - Direct Part Marking) lesen sowie Nadelprägung und gelaserte Barcodes. Zudem kann der MC9300 1D- und 2D-Barcodes in praktisch jedem Zustand aus einer Entfernung von sieben Zentimetern bis 20 Metern erfassen und bietet so die Flexibilität, sowohl Produkte in kleinen Behältern zu scannen als auch Paletten auf den obersten Lagerregalen. Der 7000mAh PowerPrecision+ Akku des MC9300 ist der leistungsstärkste seiner Klasse. Er maximiert Effizienz und Produktivität der Mitarbeiter, indem er Ausfallzeiten senkt.

www.zebra.com

Omron Industrial Automation Europe hat mit dem KI-Controller zur Maschinenautomatisierung jetzt eine neue Lösung für die vorausschauende Wartung (Predictive Maintenance) und Steuerung auf den Markt gebracht. Es ist der industrieweit erste Controller mit integrierter Sysmac-Bibliothek, der Steuerungsfunktionen von Fertigungslinien und Geräten eines Produktionsstandortes mit einer auf künstlicher Intelligenz basierenden Datenverarbeitung in Echtzeit kombiniert. Diese leistungsstarke Lösung trägt dazu bei, das Risiko von Geräteschäden und Stillstandzeiten zu reduzieren, da produzierende Unternehmen Probleme frühzeitig erkennen und sofort Maßnahmen zu deren Beseitigung einleiten können. Sie profitieren nicht nur von der fortschrittlichen Technologie, sondern können auch das Know-how der Datenexperten von Omron nutzen, um eine vorausschauende Wartung zu erleichtern und plötzliche Unterbrechungen zu verhindern. Die Sammlung der Rohdaten erfolgt vollautomatisch durch den KI-Controller, der innerhalb der Maschine per Edge-Computing operiert, wodurch maximale Konsistenz und Datensicherheit gewährleistet werden. Zusätzlich erstellt der Controller automatisch Datenmodelle aus Korrelationsanalysen und überwacht den Maschinenstatus auf Grundlage dieser Modelle. Ohne diese Automatisierung müssten Maschinenentwickler und -bediener eigene Analyse- und Optimierungslösungen kreieren oder kostspielige Cloud-Lösungen nutzen.

www.omron.com

IIoT-Messtechnik lässt sich bald so einfach bedienen wie ein Smartphone: Das ist das Ziel der Bitmotec GmbH. Das Start-Up aus Hannover entwickelt Sensoren für das „Internet der Dinge“, das „Industrial Internet of Things“ (IIoT). Unternehmen können damit Förderbänder überwachen und beispielsweise defekte Tragrollen oder zu hohe Energieverbräuche frühzeitig erkennen. Das Besondere: Die IIoT-Sensoren enthalten bereits eine integrierte Künstliche Intelligenz (KI) und sollen sich ohne spezielle IT-Kenntnisse bedienen lassen. Und die Software, die die Messdaten automatisch in der Cloud auswertet und anzeigt, liefert Bitmotec gleich mit. Der Prototyp besteht aus einem Temperatursensor, einem Strom- und Schwingungssensor und einer 3D-Kamera. Die Sensor-Module werden einfach an unterschiedlichen Stellen eines Förderbands befestigt und über ein mobiles Gerät eingerichtet, etwa über einen Tablet-Computer. Anschließend werden die Messdaten automatisch ausgewertet – unter anderem mit neusten Verfahren der Künstlichen Intelligenz (KI) – und übersichtlich dargestellt: Der Nutzer bekommt auf einem kundenindividuellen Dashboard beispielsweise Grafiken zum Stromverbrauch, zu den Energiekosten, zum Schwingungsverlauf und zu den Volumenströmen angezeigt.

www.bitmotec.com

Seiten