Produkte

Der RS51 ist ein für Android Enterprise optimiertes Gerät. Im Lauf des Produktlebenszyklus erhalten Benutzer Support für mehrere Versionen des Betriebssystems. Mit einer Qualcomm Octa-core CPU und einem Speicher von 2/4GB RAM eignet sich der RS51 vor allem für Einsätze im Außendienst. Aktuell ist das Gerät mit dem Betriebssystem Android 8.0 ausgestattet und bleibt dank des möglichen Upgrades zumindest bis zur Version Android 10 auch in Zukunft softwaretechnisch immer auf dem neuesten Stand. Dadurch bietet die Lösung ein hohes Maß an Investitionssicherheit. Dank der robusten Beschaffenheit des RS51 hat CipherLab zudem die MADA-Lizenz (Mobile Application Distribution Agreement) von Google erhalten. Außerdem erleichtert das benutzerfreundliche Design die mühelose einhändige Bedienung. Das Lösungskonzept zeichnet sich durch umfassende Funktionen zur Datenerfassung aus, beispielsweise ein 1D/2D-Barcode-Lesegerät sowie NFC- und RFID-Funktionen.

Der RS51 enthält eine Reihe von CipherLab-Softwareanwendungen wie beispielsweise ReMoCloudTM, Android Deployment Configurator, Wireless Mobile Deployment System und BarcodeToSetting, um Gerätemanagement und -konfiguration zu vereinfachen. Sein 4,7 Zoll großes Display mit automatisch geregelter Hintergrundbeleuchtung lässt sich auch bei Sonnenlicht problemlos ablesen. Neben dem Multitouch-Panel und der intuitiven, benutzerfreundlichen Smartphone-Bedienung verfügt das RS51 über einen leistungsstarken Akku, der den ganzen Arbeitstag hält.

http://de.cipherlab.com/

Mit zwei neuen Auto Range-Geräten bietet Datalogic Anwendern jetzt mehr Flexibilität bei der Codeerfassung in Lagerumgebungen. Sowohl die Handscanner-Reihe PowerScan™ 95X1, als auch der Mobilcomputer Falcon™ X4 sind mit Auto Range-Funktion ausgestattet und erfassen somit 1D- und 2D-Codes sowohl aus großer als auch aus kurzer Distanz. Um Anwendern maximale Flexibilität bei der Datenerfassung zu bieten, erfassen die neuen Imager Codes angebracht auf Paletten und Verpackungen aus kurzer Distanz ebenso schnell und sicher, wie Codes aus großer Distanz im Hochregallager. Da in Lagerumgebungen die Lichtverhältnisse häufig variieren, basieren beide Geräte auf einem leistungsstarken LED-Beleuchtungssystem, das eine Leseentfernung von 15 cm bis zu 20 m unabhängig von Lichteinflüssen ermöglicht. Für Bedienerfreundlichkeit sorgt außerdem die Zieleinrichtung, die bei der Lesung aus kurzer Distanz ein Rechteck mit zentralem Laserpunkt projiziert. Bei großen Distanzen dient dieser Laserpunkt als Zielhilfe. Sowohl der Mobilcomputer als auch die Hand-Held-Scanner sind für raue Umgebungen konzipiert und halten wiederholtem Fall ebenso wie Wasser, Staub und extremn Temperaturen Stand.

www.datalogic.com

Der OEM-und Lösungsanbieter für Spezialdrucksysteme DTM Print bringt mit dem DTM CX86e Colour Tag Printer den weltweit kleinsten LED-Farbetikettendrucker auf Trockentonerbasis auf den Markt. Dieser neue Digitaldrucker hilft Unternehmen bei der Produktion von vielseitigen und professionellen Farbetiketten und Tags. Ganz gleich, ob es sich um Coupons, Quittungen mit Mehrwert, ID-Tags mit Foto, Besucherausweise, Sticker für Preis- und Sonderaktionen, Banderolen, Schlaufenbänder oder Boxen- und Kartonetiketten handelt, mit dem DTM CX86e können hochwertige vollfarbige Drucke in wenigen Sekunden direkt in der Produktion, am Point-of-Sale oder an verschiedensten Einsatzorten erstellt werden.

Der CX86e nutzt dabei die neueste digitale LED-Technologie. Beim elektrofotografischen LED-Druckprozess wird das Druckbild mittels einer hochauflösenden LED-Zeile auf eine lichtempfindliche Trommel belichtet, welche wiederum den Festtoner auf das Druckmedium überträgt. Das entstandene Abbild wird anschließend mittels Hitze auf das Medium fixiert. Die so produzierten Etiketten sind gestochen scharf, wasserfest und UV-beständig. Besonderes Augenmerk wurde auf eine einfache Bedienung gelegt. Für den laufenden Betrieb muss lediglich eine Dreifarb-Tonerkartusche gewechselt werden, welche Tausende von Drucken garantiert. Damit entfällt eine Bevorratung einzelner Farbkartuschen und das Gerät ist in wenigen Sekunden wieder einsatzbereit.

http://dtm-print.eu

HY-LINE Computer Components präsentiert das IoT-Geräte-Gateway SGX 5150 von Lantronix, mit dem geschäftskritische Assets und Daten sicher mit dem Unternehmensnetzwerk verbunden werden können. Sein fortschrittliches, schlüsselfertiges Rugged-Design bietet alles, was für eine sichere drahtlose Verbindung benötigt wird. Das Lantronix IoT Geräte-Gateway SGX-5150 ist ausgestattet mit 5GHz Wi-Fi und TruPort Enterprise Security. Durch vorinstallierte IoT-Anwendungen ist eine einfache Netzwerkintegration gewährleistet. Durch den Multi-Interface-Zugang ist eine Kompatibilität mit nahezu allen Geräten gewährleistet. Das SGX-5150 bietet einfache Entwicklung eigener Applikationen durch Linux SDK und Python Laufzeit-Bibliotheken.

www.hy-line.de

Die HARTING Technologiegruppe ist für ihren Steckverbinder ix Industrial® mit dem German Innovation Award 2019 ausgezeichnet worden. In der Kategorie „Excellence in Business to Business“ überzeugte der innovative Steckverbinder den Rat für Formgebung. Der German Innovation Award zeichnet branchenübergreifend Produkte und Lösungen aus, die sich vor allem durch Nutzerzentrierung und einen Mehrwert gegenüber bisherigen Lösungen unterscheiden. Der ix Industrial® steht für Robustheit, Miniaturisierung und hohe Performance. Mit diesen Attributen bietet der ix Industrial®, mit Blick auf immer kleiner werdende Geräte und Sensoren, schon heute die Lösung von morgen. Den verbreiteten RJ45 Steckverbinder im Visier, ist der ix Industrial® die Lösung für neue Industriegeräte. Eine Steckverbindung, die klein und robust ist, gleichzeitig aber eine Cat. 6A Performance für 1/10 Gbit/s Ethernet in der Steuerungsebene sicherstellt, stand schon lange auf der Wunschliste von Anwendern, Designern und Entwicklern. Diesem Wunsch entspricht HARTING mit dem ix Industrial®, einem auf all diese Anforderungen passenden, durchgängigen System. Im Industrial Ethernet (Typ A) sowie bei Signalen und seriellen BUS Systemen (Typ B) zeigt die ix Industrial® Schnittstelle ihr Können. Eine im Vergleich zum RJ45 um 70% verringerte Baugröße der Buchsen erlaubt Geräteherstellern einen Einsatz in wesentlich kleineren Geräten.

www.HARTING.com

Mit dem InNo-Liner System hat der Spezialist für Selbstklebetechnik HERMA mit Sitz in Filderstadt eine Lösung entwickelt, mit der sich der gesamte, klimarelevante CO2-Fußabdruck eines Etiketts drastisch verringern lässt – indem es ohne Trägermaterial auskommt. Das hat auch erfahrene Juroren überzeugt: Das System erhielt jetzt den Deutschen Verpackungspreis in der Kategorie Nachhaltigkeit. Ein entscheidender Grund dafür: Dadurch können tausende Tonnen von Trägermaterial eingespart werden, das sonst nach der Applizierung entsorgt werden müsste. Als Trägermaterial werden Papiere oder Folien bezeichnet, die zur Abdeckung der Klebeseiten von Etiketten verwendet werden. Allein in Deutschland werden laut dem Bundesverband Paket und Expresslogistik (BIEK) pro Tag mehr als zehn Millionen Versandetiketten verwendet. Mit dem neuen InNo-Liner System wird somit eine riesige Menge an Abfall vermieden. Der Deutsche Verpackungspreis gilt als die renommierteste Leistungsschau rund um die Verpackung in Europa. Unter der Schirmherrschaft des Bundesministers für Wirtschaft und Energie hatte die unabhängige Jury aus Fachverbänden, Unternehmen, Handel und Forschung Einreichungen aus 14 Ländern geprüft und bewertet. Am Ende konnten sich 34 Innovationen aus Deutschland, der Schweiz, Spanien und Schweden in den insgesamt zehn Kategorien durchsetzen.

www.herma.com

Der kompakte Vision Sensor CS 50 für vielfältige Prüf-, Mess- und Inspektionsaufgaben ist jetzt auch als longrange Variante erhältlich. Auf bis zu zwei Meter Entfernung erfasst der schnelle Sensor sowohl Details bis zu 10 mm als auch größere Objekte komplett in einem Bild. Mit einer variablen Flüssiglinse fokussiert der Vision Sensor CS 50 Gegenstände im Bereich zwischen 75 mm und 1200 mm mit größtmöglicher Tiefenschärfe. Mittels digitalem Click-Zoom simuliert die optische 16 mm Linse verschleißfrei die Brennweite einer 32 mm Linse. Sein bevorzugtes Aufgabenfeld: Zählen, prüfen und messen (auf Pixel-Basis) vorwiegend im Kontext von Robotik-Anwendungen und Qualitätsprüfungen. Dank seiner robusten Optik sowie intuitiv und nutzerorientiert handhabbarer Bedien- und Tool-Software deckt der Vision Sensor CS 50 Standard- und Spezialanforderungen in nahezu allen Industriebereichen ab. Mit bis zu 2.500 Prüfvorgängen pro Minute kann der Vision Sensor eine praktisch unbegrenzte Anzahl an Jobs speichern.

www.di-soric.com

Zebra, ausgewiesener Experte in puncto Android-Technologie, hat sein marktführendes Android-Portfolio mit dem Mobilcomputer EC30 Enterprise Companion und den robusten ET51/ET56-Tablets um zwei neue Formate ergänzt. Der sehr kleine und ultraleichte EC30 vereinfacht die Kommunikation zwischen den Mitarbeitern und erleichtert zugleich die Verwaltung und Koordination der unterschiedlichen Aufgaben. So können Filialmitarbeiter problemlos Barcodes scannen und wichtige Geschäftsanwendungen ausführen. Speziell für den täglichen Einsatz konzipiert, bietet der EC30 zusätzlich zu seiner Kernfunktionalität und Konnektivität umfangreiche Sprachfunktionen, die für eine optimale Vernetzung der Mitarbeiter und zugleich hohe Produktivität sorgen. Ein multimodales, tragbares Gerät, das die Effizienz des Verkaufspersonals steigert und zugleich den Kundenservice verbessert. Darüber hinaus unterstützt der EC30 die aktuelle Version von Workforce Connect powered by Savanna. Die robusten Android-basierten ET51/ET56-Tablets bestechen durch benutzerfreundliches Design und besondere Langlebigkeit. Hinzu kommen Funktionen wie Datenerfassung und umfangreiches Zubehör, die Einzelhändler in ihrem Alltagsgeschäft wirksam unterstützen. Dies steigert wiederum die Produktivität und Kundenzufriedenheit. Die neuen EC30 und ET51/ET56-Geräte beinhalten zudem die Mobility DNA -Entwicklungstools von Zebra. Sie tragen zu einer einfacheren Verwaltung bei, erhöhen die Sicherheit und unterstützen die Migration aus älteren Versionen.

www.zebra.com

Softing Industrial hat das neue Gateway uaGate 840D freigegeben. Damit stehen die vollständigen Daten aus SINUMERIK 840D-Werkzeugmaschinen auch über den OPC UA-Standard zur Verfügung und können direkt in Industrie 4.0-Anwendungen weiterverwendet werden. Bisher konnten allerdings nur die Daten der integrierten SIMATIC S7-Steuerung außerhalb der Werkzeugmaschine weiterverwendet werden, während die NC- und Antriebsdaten von außen nicht zugreifbar waren. Das neue Gateway uaGate 840D von Softing schließt nun diese Lücke und ermöglicht erstmals den Zugriff auf die vollständigen Werkzeugmaschinendaten. Damit lassen sich wichtige Spindel- und Achsdaten, etwa Drehmoment und Stromverbrauch, auslesen und auch außerhalb der Siemens-Welt über die Kommunikationstechnologien OPC UA und MQTT weiterverarbeiten. So stehen diese Daten zusammen mit den zugehörigen Alarmen etwa für die Zustandsüberwachung, die vorausschauende Instandhaltung, zur Datenprotokollierung oder für Analyseaufgaben zur Verfügung. Darüber hinaus lässt sich die CNC-Steuerung SINUMERIK 840D sl über dieses Gateway allgemein in Industrie 4.0-Anwendungen einbinden.

www.softing.com

Je komplexer die Logistikprozesse werden, desto höher werden die Anforderungen an zuverlässige und leistungsfähige Lesegeräte. Der neue ARU 8500 Reader mit integrierter circular Switch Beam-Antenne ermöglicht eine zweifelsfreie Erkennung der Waren und deren Bewegungsrichtung. Ubiquity steht für die Eigenschaft, überall präsent zu sein. Die Kernfunktion des ARU 8500 ist eine circular Switch Beam-Antenne. Im Gegensatz zu Standard RFID Antennen lässt sich der Antennenbeam in drei Bereiche schwenken und somit die Bewegungsrichtung in einem Portal oder Durchgangstor verfolgen. Der sonst einfach erfasste Durchfahrtsbereich wird dabei in drei Zonen eingeteilt, um die Bewegungsrichtung im Durchgangstor zweifelsfrei zu erkennen. Ein entscheidender Vorteil dabei ist es, bewegte Güter, die sich durch alle drei Lesezonen bewegen, von statischen Lesungen, die nur in einer Zone erfolgt sind, zu unterschieden. Somit werden nur die Waren und Güter erfasst, die auf Warenflüsse können transparent dargestellt und nachverfolgt werden. Dabei kann komplett auf weitere Sensorik wie z.B. Lichtschranken verzichtet werden. Somit lassen sich Warenflüsse zweifelsfrei erkennen und Produktions- oder Logistik-Prozesse steuern und optimieren.

www.kathrein-solutions.com

Seiten