News

SICK und namhafte Partner wie BOSCH, SIEMENS, TRUMPF, MICROSOFT, SEW, Universal Robots oder Phoenix Contact werden gemeinsam auf der SICK Solution World am 6. und 7. Oktober 2021 in der SICK Arena, auf dem Freiburger Messegelände, praktische Lösungen präsentieren. Besucher aus der Industrie können in einem hybriden Event-Format live vor Ort oder online aktuelle Trends und Themen rund um die digitale Transformation diskutieren und erleben. „Unser Anspruch ist es, mit unseren Kunden in den Dialog zu treten und praktische Lösungen für ihre digitale Transformation zu besprechen“, erklärt Silke Dier, Projektleiterin der SICK Solution World. Dafür hat sich der Hersteller für Sensorlösungen namhafte Partner an Board geholt: Mit BOSCH, SIEMENS, TRUMPF, MICROSOFT, SEW, Universal Robots oder Phoenix Contact schafft die SICK Solution World ein breites Ausstellungs- und Vortragsangebot auf dem Freiburger Messegelände. Darüber hinaus können Interessierte auch virtuell teilnehmen. Ein Stream überträgt alle Konferenzen digital. Mit der passenden Event-App haben die digitalen Teilnehmer zudem die Möglichkeit die Lösungen virtuell zu erleben und mit den Experten online Kontakt aufzunehmen.

www.sick.de

Die Leitung der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der BVL geht nach knapp 15 Jahren in neue Hände über. Nachfolger von Ulrike Grünrock-Kern ist Christian Stamerjohanns. Ab sofort ist er – unterstützt von seiner Stellvertreterin Anja Stubbe – auch der Ansprechpartner für die Medien. Er berichtet an den Vorstandsvorsitzenden der BVL, Prof. Thomas Wimmer. Ulrike Grünrock-Kern, die die BVL-Kommunikation seit August 2006 leitete, wird die Geschäftsstelle auf eigenen Wunsch zum Jahresende 2021 verlassen. Christian Stamerjohanns war zuletzt Bereichsleiter Unternehmenskommunikation beim Fotodienstleister CEWE in Oldenburg. Zuvor hatte er PR-Leitungsfunktionen bei der ECE Projektmanagement in Hamburg und bei der Behörde für Wirtschaft und Arbeit der Freien und Hansestadt inne. Stamerjohanns hat Politikwissenschaft in Dresden und Wellington/Neuseeland studiert und startete nach einem Management-Traineeprogramm beim Verlag Gruner + Jahr in Hamburg in die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

www.bvl.de

Der Deutsche Logistik-Kongress soll in diesem Jahr vom 20.-22. Oktober als hybrider Kongress stattfinden. Es gibt einen Präsenzteil in Berlin, daneben werden viele Inhalte digital übertragen. Der Fokus liegt in bewährter Weise auf Austausch, Wissenstransfer und Diskussion: im Plenum, in den Fachsequenzen und in der Ausstellung. Netzwerken wird ebenfalls möglich sein, auf Basis eines eigenen Sicherheits- und Hygienekonzeptes. Das Hygienekonzept fußt auf behördlichen Vorgaben und berücksichtigt Erfahrungen und Erkenntnisse, die die BVL und ihre Partner bei anderen Veranstaltungen gesammelt haben. Außerdem fließt Expertise des Landes Berlin ebenso ein wie die des Epidemiologen Prof. Brinks von der Universität Witten-Herdecke. Das Konzept bildet damit stets den Stand der behördlichen Vorgaben ab und wird fortlaufend aktualisiert. Alternativ zum Präsenzteil ist auch eine rein digitale Teilnahme am Kongress möglich, und zwar kostenfrei. Hierzu bedarf es einer separaten Anmeldung. Bei der Realisierung des digitalen Angebotes beschreitet die BVL neue Wege: Einzelne Programmpunkte werden von Unternehmen gesponsert, die im Gegenzug sowohl Sichtbarkeit erzielen als auch die Teilnehmerdaten für eine Ansprache nutzen dürfen.

www.bvl.de

Vom 12. - 14. Oktober 2021 dreht sich auf der it-sa alles um die IT-Sicherheit. Nutzen Sie die Gelegenheit zum Austausch mit den führenden Branchenexperten und informieren Sie sich über die neuesten Produkte und Dienstleistungen. Neben Lösungen für IT-Sicherheit und den Top-Themen Cloud Security, Mobile Security, Verschlüsselung, IT Compliance und Biometrie finden auch Basics wie Netzwerksicherheit, Virenschutz oder IT-Grundschutz eine breite Präsentationsfläche. Erstmals findet die it-sa in den Messehallen 7 und 7A und das begleitende Kongressprogramm im modernen NürnbergConvention Center Ost statt, das an die neuen Hallen angrenzt. Die Vorbereitungen dafür sind in vollem Gange. Die Besucher erwartet wie gewohnt ein umfangreiches Foren- und Rahmenprogramm, an dem sich Unternehmen und Partnerorganisationen beteiligen: Vier offene Foren bieten Informationen zu Produkten, Lösungen und Trends im Bereich der Cybersicherheit. Ausstellervorträge zu Management und Technik sowie produktneutrale Beiträge, die als it-sa insights ausgewiesen werden, sind hier frei zugänglich. Zu den Höhepunkten der it-sa 2021 zählt die Verleihung des UP@it-sa Award am dritten Messetag. Bereits zum vierten Mal verleiht die it-sa zusammen mit dem Digital Hub Cybersecurity und dem IT-Sicherheitscluster e.V. diese Auszeichnung für herausragende Leistungen junger IT-Sicherheitsunternehmen aus der DACH-Region.

www.it-sa.de

Nachdem die VISION, die Weltleitmesse für Bildverarbeitung, im vergangenen Jahr Pandemie-bedingt nicht stattfinden konnte, nehmen die Vorbereitungen für den neuen Termin vom 5. bis zum 7. Oktober 2021 nun Fahrt auf. Im Zentrum des diesjährigen Rahmenprogrammes stehen die Industrial VISION Days, das weltweit größte Forum für Bildverarbeitung. Hier werden traditionell die Innovationen und Neuheiten aus der Bildverarbeitung vorgestellt und aktuelle Trends diskutiert. Auf der großen Bühne soll in diesem Jahr erstmals auch der VISION Award verliehen werden. Mit der renommierten Auszeichnung prämiert eine hochkarätige Jury anlässlich der VISION die beste Innovation aus dem Bereich der Bildverarbeitung. Daneben erwarten den Besuchenden spannende Themenparks: So stellen in der Integration Area Systemintegratoren und Lösungsanbieter ihr spezifisches Angebot für verschiedenste Anwendungsbranchen vor. Unter dem Titel IPC 4 VISION präsentieren sich Anbietende von Industrie-PCs. Zusätzlich zum geförderten BMWi-Gemeinschaftsstand für junge innovative Unternehmen aus Deutschland werden auf der neu geschaffenen VISION Start-up World Start-ups aus ganz Europa ihre Ideen und Innovationen zeigen.

www.vision-messe.de

Wenn vom 28. bis 30. September 2021 die FACHPACK im Messezentrum Nürnberg ihre Tore öffnen darf, ist das der erste große Treffpunkt der europäischen Verpackungsbranche seit zwei Jahren und ein lang ersehntes Wiedersehen. Der persönliche Dialog zwischen Geschäftspartnern und Kollegen sowie der Austausch über Trends, Innovationen und Best-Practices stehen dann drei Tage lang im Fokus der Fachmesse. Das FACHPACK-Leitthema „Umweltgerechtes Verpacken“ spiegelt sich im umfangreichen Vortragsprogramm, auf den Sonderschauen und den Messeständen der Aussteller wider. Neben Nachhaltigkeit geht es vor allem um verändertes Verbraucherverhalten, Verpackungsdesign und digitale Transformation. Start-ups präsentieren ihre innovativen Ideen und Produkte. Und die besten Verpackungslösungen werden bei der Verleihung des Deutschen Verpackungspreises (dvi) sowie des Sustainability Awards (Packaging Europe) ausgezeichnet. Besucher aus der Konsum- und Industriegüterindustrie sind herzlich eingeladen zur FACHPACK in Nürnberg. Ein umfassendes Hygienekonzept sorgt für einen sicheren Messebesuch.

www.fachpack.de

Auf der Hypermotion Frankfurt wagen vom 14. bis 16. September 2021 Unternehmen, Innovatoren und Start-ups in einem Mix aus Messe und Konferenzen einen Blick in die Zukunft von Mobilität und Logistik. Auf der Agenda stehen spannende und innovative Themen wie die Hyperloop Technologie. Die multimodale Innovationsplattform findet in diesem Jahr hybrid statt: Das Live-Angebot auf dem Messegelände mit ausgefeiltem Hygiene- und Schutzkonzept wird um Online-Angebote erweitert.Aktuelle Trends wie Urbanisierung, Dekarbonisierung und Globalisierung stellen Verkehr und Transport vor enorme Herausforderungen. Multimodale Vernetzung über alle Verkehrsträger hinweg ist gefragt, um zukunftsweisende Konzepte für Mobilität und Logistik zu entwickeln. Dafür hat sich die Hypermotion bereits in den letzten Jahren einen Namen gemacht und stellt auch Mitte September wieder hochaktuelle Themen zur Diskussion. Den ausstellenden Unternehmen, die sich angekündigt haben, geht es um die Vernetzung mit Kommunen, Forschungseinrichtungen, Start-ups, Anwendern, Investoren und anderen Pionieren aus den Bereichen Mobilität und Logistik.

Intelligente Lieferketten
Covid-19, der Brexit und zuletzt das Containerschiff „Ever Given“ haben gezeigt, dass globale Lieferketten transparenter und resilienter werden müssen. Dazu sind intermodale und datenbasierte Konzepte wie beispielsweise KI-basierte Applikationen oder moderne Sensorik nötig. Zu diesem Thema stellt sich u.a. vor: DP World, weltweit führender Anbieter von smarten End-to-End Supply Chain Lösungen für den internationalen Warenfluss und globaler Partner der Hypermotion Frankfurt. Außerdem nehmen die duisport-Gruppe und Timocom GmbH teil.

Hyperloop Technologie
Das Verkehrssystem, das Personen und Güter mit Hochgeschwindigkeit in einer Kapsel durch einen Tunnel bewegt, kann die Art des Transportes in Zukunft revolutionieren. Das Thema erhält auf der Hypermotion Frankfurt mit der Hyperloop Conference am 16. September 2021 erstmals eine eigene Bühne. In Paneldiskussionen, Masterclasses, durch Speed-Networking und hochkarätige Keynotes kann sich die Branche über aktuelle Weiterentwicklungen informieren und zu den Herausforderungen auf dem Weg zur flächendeckenden Implementierung austauschen. U.a. dabei sind die SNCF Group, Zeleros, HyperloopTT, TÜV SÜD Industrie Service GmbH, EIT InnoEnergy SE, Leybold, Swissloop, Tata Steel, Nevomo, Swisspod Technologies und VAT Group.

Urbane Logistik- und Mobilitätskonzepte
Wenn immer mehr Menschen in Städte ziehen, steigen Verkehrsaufkommen, Lärm und Feinstaubbelastung. Die Lösung sind integrierte Konzepte für Logistik und Mobilität wie Mikrohubs, smarte Carsharing-Modelle, Mikromobilität auf der letzten Meile, Verkehr mit Drohnen oder Seilbahnen. Auf der Hypermotion Frankfurt u.a. vertreten: Yunex Traffic – A Siemens Business, Uber, Funkwerk Systems, ecoCARRIER und volaer.io GmbH.

Alternative Antriebstechnik
Wodurch können fossile Brennstoffe in der Mobilität ersetzt werden, um CO2-Emissionen einzusparen? Auf der Hypermotion werden dazu alternative Antriebe wie Elektromobilität, Wasserstoff und synthetische Kraftstoffe diskutiert. Folgende Unternehmen haben sich dazu u.a. angekündigt: Orten Electric-Trucks und Onomotion.

Nachdem die Hypermotion Frankfurt im November 2020 auf ein rein digitales Format gesetzt hatte, findet sie in diesem Jahr in hybrider Form statt. In Frankfurt am Main können sich die Teilnehmer persönlich begegnen und das Angebot auf dem Messegelände live erleben. Ein umfassendes Schutz- und Hygienekonzept bietet dabei größtmögliche Sicherheit. Online präsentieren Unternehmen in Profilen ihre Produkte, Teilnehmer können beispielsweise durch digitales Matchmaking neue Kontakte knüpfen, mit 1-zu-1 Videos kommunizieren und durch Livestreams interaktiv an den Konferenzen teilnehmen. Dadurch gelingt die Vernetzung auch mit jenen Fachbesuchern, die durch Reiserestriktionen oder aus anderen Gründen nicht nach Frankfurt kommen können.

www.hypermotion-frankfurt.com |www.messefrankfurt.com

In der Regel werden frische oder tiefgekühlte Pizzen, Flammkuchen, Tortillas, Pita Brote, Quiches, Tortenböden oder andere flache Produkte in Klappschalen, Tiefziehpackungen, Trays oder einfach in Folie verpackt. Die Kennzeichnung erfolgt durch eine vorbedruckte Folie sowie ein Oben-/Unten-Etikett oder mit einer Kartonbanderole. Insbesondere für Pizzen ist die Verpackung in einem vollständigen Karton üblich. Mit dem Full Wrap Labelling definiert MULTIVAC das Verpacken und Kennzeichnen solcher Produkte neu. Die ideale Lösung dafür ist der Transportbandetikettierer L 310 Full Wrap. Das hochflexible Modell mit seinen extra schmalen, angetriebenen Transportbändern ermöglicht die C- und D-Etikettierung von bis zu 120 Packungen pro Minute. Die maximale Etikettenbreite beträgt dabei bis zu 500 mm. Für maximale Leistung, Effizienz und Prozesssicherheit auch bei hohem Durchsatz kann der Etikettierer mit einer Zero Downtime Funktion, integriertem Drucker sowie optionaler Etiketten- und Druckkontrolle ausgestattet werden.

www.multivac.com

i.safe MOBILE stellt mit dem IS-TH1 den ersten Barcode-Handscanner für den Einsatz in Ex-Bereichen und Industrieumgebungen des Nicht-Ex-Bereichs vor. Die Neuentwicklung des deutschen Unternehmens beinhaltet die Scantechnologie des Marktführers Zebra und wurde für zwei Reichweiten entwickelt. Eine Mid Range Variante für Scans bis zu 6 Meter und eine Extended Range Variante für Scans über 15 Meter. Zur Datenerfassung werden die zuverlässigen Zebra OEM-Imager-Scan-Engines verwendet, die unübertroffene Decodierungszeiten und erweiterte Funktionen zur Verarbeitung von Barcodes bieten. Der Barcode-Handscanner IS-TH1 wird in Kombination mit dem IS530.x zu einem Multifunktions-Mobilgerät. Für den Einsatz des Barcode-Handscanners muss dieser mit dem Smartphone verbunden werden und benötigt durch diese Verbindung weder Bluetooth noch eine separate Batterie. Strom und Daten werden vom IS530.x mit 13-poliger ISM-Schnittstelle wie über einen mobilen Computer generiert und in Höchstgeschwindigkeit verarbeitet. Verbunden mit dem IS530.x kann auch unter schwierigsten Bedingungen fast jeder 1D- oder 2D-Barcode vom Nahbereich bis über 15 m Entfernung gescannt werden – nur durch Drücken des Auslösers. Dieser hochintelligente Scanner kann sogar eingeschweißte, verschmutzte, unsauber gedruckte oder Codes auf einer Entnahmeliste und auch weit entfernte Barcodes in Hochlagerregalen scannen. Er verfügt über eine zusätzliche LED-Anzeige, Lautsprecher und einen Vibrationsalarm. Als optionales Zubehör sind eine Desktop-Ladestation, Programmierkabel und ein praktischer Holster erhältlich.

www.isafe-mobile.com

Die Mesago Messe Frankfurt plant die SPS vom 23. - 25.11.2021 wieder als physische Messe, nachdem die SPS 2020 aufgrund von Corona als rein digitale Veranstaltung stattfand. Neben der Präsenzmesse wird es ein zusätzliches digitales Angebot geben, um den Besuchern weltweit, die nicht nach Nürnberg kommen können, eine Teilnahme zu ermöglichen. Die fortschreitenden nationalen und internationalen Impfzahlen stimmen die Teilnehmer und den Messeveranstalter positiv: „Der persönliche Austausch, intensive Beratungs- und Fachgespräche sowie das Messeerlebnis schlechthin sind die Kernelemente der SPS“, so Sylke Schulz-Metzner, Vice President SPS der Mesago. „Aussteller und Besucher haben dies in vielen Gesprächen zum Ausdruck gebracht und so arbeiten wir mit viel Elan daran, dies in diesem Jahr wieder möglich zu machen.“

Der aktuelle Buchungsstand von derzeit rund 700 Ausstellern aus dem gesamten Automatisierungsbereich bestätigt den Wunsch der Branche nach persönlichem Kontakt und Live-Erlebnissen. Vom Start-up bis hin zum globalen Key Player ist das komplette Spektrum der smarten und digitalen Automation vertreten, um vor Ort intelligente und praxisnahe Lösungen sowie Innovationen zu präsentieren. Um das Angebot zu erweitern und Besuchern, die nicht vor Ort sein können eine Teilnahme zu ermöglichen, plant das Messeteam eine hybride SPS 2021. „2020 hat die Messebranche schwer getroffen, aber der Digitalisierung auch einen ordentlichen Schub gegeben, sodass wir 2021 zwar den Fokus auf die Vor-Ort-Veranstaltung legen, digital aber eine optimale Ergänzung bieten möchten“, so Schulz-Metzner.

www.sps-messe.de

Seiten