FachPack 2018 - zunehmende Europäisierung

Rund 45.000 Fachbesucher (2016: 41.014) kamen vom 25. bis 27. September zur FachPack 2018 nach Nürnberg, um sich über Innovationen und Trends in der Verpackungsbranche zu informieren. Das entspricht einem Plus von über acht Prozent im Vergleich zur letzten FachPack. Dabei stieg der Inlands- und überproportional der Auslandsbesuch. An den Ständen der 1.644 Aussteller (2016: 1.542 Aussteller) in erstmals 12 Messehallen wurde intensiv über Verpackungslösungen für Konsum- und Industriegüter diskutiert. Die Themen Digitalisierung, E-Commerce, Verpackungsdesign und vor allem Nachhaltigkeit beherrschten die Gespräche. Für 2019 hat die Messeleitung angekündigt, das umweltgerechte Verpacken als Leitthema der FachPack auszurufen.

Kern der FachPack war auch in diesem Jahr die leistungsfähige deutsche Verpackungswirtschaft mit 1.023 Ausstellern. „Der Trend zur Europäisierung nimmt jedoch spürbar zu“, freut sich Fehlner. Der Anteil der internationalen Aussteller lag bei 38 Prozent. Vor allem die europäischen Nachbarländer waren stark vertreten, allen voran Italien, die Niederlande, Polen, die Schweiz, die Tschechische Republik, Österreich und die Türkei. Mit dem Angebot der FachPack zeigten sich 98 Prozent der Besucher zufrieden, so die Befragungsergebnisse eines unabhängigen Instituts. Im feierlichen Rahmen wurden am ersten Messetag, 25. September, insgesamt 40 herausragende Lösungen aus der gesamten Verpackungswertschöpfungskette mit dem Deutschen Verpackungspreis 2018 ausgezeichnet. Zwei besonders innovative Produkte aus den Kategorien „Nachhaltigkeit“ und „Gestaltung und Veredelung“ konnten sich den exklusiven Gold-Award sichern: die innovative Tiefziehverpackung FlexiClose(re) der Schur Flexibles Group sowie die Waschmittelverpackung Seepje von Hordijk verpakkingen.

www.fachpack.de

FachPack 2018 - zunehmende Europäisierung