Hagmaier: Etiketten-Umwelt-Recycling

Hagmaier: Etiketten-Umwelt-Recycling

Es ist heutzutage ein „must have“ bei den großen Brands. Intensives Recycling und Einsatz von nachhaltigen Rohstoffen ist im Prinzip Standard. Materialsorten, die biologisch abbaubar sind und in die grüne Schiene passen, sind verfügbar, werden aber vom Kunden noch selten geordert, weil Preis und veränderte Eigenschaften schwierig vom Markt angenommen werden. Es gibt erfolgreiche Pilotprojekte, doch die Masse der Anwendungen läuft weiterhin mit Standardprodukten.

Hagmaier Etiketten begleitet durch die aktive Mitarbeit bei den Fachverbänden VskE und FINAT seit Jahren den Prozess Recycling und innovative Materialentwicklung. Bereits umgesetzt wird: Komplettes Rohstoffrecycling. Es gibt quasi keinen nennenswerten Abfall mehr bei Hagmaier Etiketten. Verpackung und Restmaterial werden getrennt und direkt dem Wertstoffkreislauf wieder zugeführt. In der Praxis bedeutet das: Trägermaterial wird sortenrein gesammelt, aufbereitet und direkt in die Papierfabrik geliefert. Daraus entsteht wieder neues Material. Hagmaier Etiketten bietet auch seinen Kunden den Anschluss an diese Verwertungskette an. Wenn der Silikonliner kostenneutral angeliefert, wird übernimmt HE die Rückführung. Für den, beim Etiketten stanzen, anfallende Gitterabfall hat HE ein Kontingent bei einem Spezialwerk, das daraus z.B. Bodenpanelen herstellt. Andere Wertstoffe wie Kartonage und Kunststoffe werden getrennt und der Wiederverarbeitung zugeführt. Wo es geht, wird die Rohstoffbeschaffung regional organisiert. Kurze Transportwege sind ein wichtiger Punkt und ein Garant für die Verfügbarkeit.

www.hagmaier-etiketten.de